top of page

Die CVP heisst nun Die Mitte Uri

Am Donnerstag, 16. Mai 2024, fand die Generalversammlung und der Parteitag der CVP - Die Mitte Uri im Höfli in Altdorf statt. Dabei ging es unter anderem um den Namenswechsel.


Der Jahresbericht des Präsidenten Flavio Gisler wurde genemigt. Ebenso genehmigt wurde das Budget 2024. Anschliessend standen Wahlen auf der Traktandenliste. An der GV stand insbesondere die Namensänderung von CVP - Die Mitte Uri auf Die Mitte Uri im Zentrum. Damit vollzog die Partei den Namenswechsel, den praktisch alle anderen Kantonalparteien bereits vollzogen haben. Die entsprechende Statutenänderung war fast unumstritten. 33 Personen stimmten dafür, es gab lediglich eine Enthaltung.


Präsident Flavio Gisler stellte sich für ein weiteres Jahr als Präsident zur Verfügung. Seppi Truttmann wurde als Vizepräsident wiedergewählt. Im Vorstand wurden weiter Kassierin Susanne Gisler, der abtretende Regierungsrat Beat Jörg als Vertreter des Oberlands, Regierungsrat Dani Furrer, Nationalrat Simon Stadler, Georges Danioth sowie Landrätin Helen Furrer wiedergewählt. Céline Huber und Rafael Keusch stellten sich nicht mehr für eine weitere Amtsdauer zur Verfügung. Der neue Landrat aus Wassen, Mario Baumann, wurde als Vertreter der Jungen Mitte neu in den Vorstand gewählt.


Ebenfalls gewählt wurde die Kontrollkommission mit Erich Arnold, Marlies Rieder und Ruedy Zgraggen (neu). Zgraggen ersetzt Luigi Migliozzi.


Weiter beschloss die Partei die Parolenfassung für die bevorstehenden eidgenössischen Abstimmungen. Insbesondere zur Kostenbremse-Initiative plädiert die Kantonalpartei für ein Ja.


Flavio Gisler bleibt Präsident der Kantonalpartei.

コメント


bottom of page